Mittwoch, 25. November 2020
Notruf: 112

Sonderlage Unwetter

Unwetterzelle mit heftigen Starkregen sorgt für Landunter im Kernort Neu Wulmstorf. Alle vier Ortsfeuerwehren der Gemeinde und Kräfte aus dem LK Stade im Einsatz.

Der Regen kam kurz und heftig mit ca. 70l/m² in 1 1/2 Stunden.
Kurz nach Beginn des Starkregens waren bereits zahlreiche Straßenzüge im Neu Wulmstorfer Kernort unter Wasser, Keller und Gebäude drohten vollzulaufen oder liefen bereits voll.

Die erste Alarmierung für die Feuerwehr Neu Wulmstorf erfolgte um 16:58 Uhr. In einem Haus an der Wulmstorfer Straße drangen Wassermassen ein. Noch vor dem Ausrücken des ersten Fahrzeuges wurden den Einsatzkräften per Funk weitere Einsatzstellen mitgeteilt. Von nun an ging es Schlag auf Schlag.

Um die Vielzahl an Einsatzstellen bewältigen zu können, wurde in der Feuerwache Neu Wulmstorf die KEL - Komunale Einsatzleitung - in Dienst genommen. Von hier aus wurden alle eingehenden Einsätze, die durch die Notrufe an die Rettungsleitstelle gemeldet wurden, kategorisiert, Einsatzmittel zugeordnet und abgearbeiten.

Weiter wurden die Feuerwehren Rübke, Elstorf, Rade und im weiteren Verlauf die Feuerwehren aus Ovelgönne / Ketzendorf und Buxtehude Zug 1 (LK Stade) zur Unterstützung angefordert.
Auch der Baubetriebshof der Gemeinde unterstützte die Einsatzkräfte.

Unter dem Einsatz zahlreicher Tauch- und Schmutzwasserpumpen wurden diverse Kellerräume von Wohnhäusern von den Wassermassen befreit, mittels Sandsäcken wurden Gebäude vor dem Eindringen von Regenwasser geschützt. Viele Anwohner halfen sich bis zum Eintreffen der Feuerwehr gegenseitig, sodass an manchen Einsatzorten der Wasserspiegel bereits zu gering war, um feuerwehrtechnisches Gerät einsetzen zu können.

Besonders betroffen waren neben dem Keller eines Gebäudes an der Hauptstraße, aus dem ca. 400m³ Wasser gepumpt werden mussten, auch zwei Hallen von Gewerbebetrieben.
Eine Halle an der B3n lief mit soviel Regenwasser voll, dass mehrere Fahrzeuge der Feuerwehren Neu Wulmstorf, Elstorf und die zur Unterstützung nachalarmierten Fahrzeuge der Feuerwehren Ovelgönne / Ketzendorf und Buxtehude Zug 1 eingesetzt werden mussten.
Um das Wasser aus dem betroffenen Bereich zu bekommen und damit ein Zurücklaufen zu verhindern, wurden Wasserwerfer eingesetzt, um die Regenwassermassen über die voll gesperrte B3n zu werfen.

Insgesamt waren 53 Einsatzstellen im Ortsgebiet Neu Wulmstorf abzuarbeiten, hiervon entfielen 24 auf die Feuerwehr Neu Wulmstorf, weitere Einsatzstellen wurden durch die unterstützenden Feuerwehren in Eigenregie abgearbeitet.

Zusätzlich zu den Wassereinsätzen löste die Brandmeldeanlage in einem Gebäudekomplex am Marktplatz einen Feueralarm aus. Unverzüglich wurden hier Einsatzfahrzeuge aus laufenden Einsatzstellen abgezogen um die Feuermeldung zu kontrollieren. Am Einsatzort stellte sich ein Kurzschluss durch eindringendes Regenwasser in einen Melder als Ursache der Auslösung heraus.

Die pausenlosen Arbeiten zur Bewältigung aller gemeldeten Einsatzstellen dauerten bis 01:00 Uhr in der Nacht.

Eine Einsatzstelle wurde durch Anwohner erst am nächsten Morgen entdeckt. Hier war der Wasserstand im Keller allerdings zu niedrig um Hilfe leisten zu können.

 

Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Neu Wulmstorf +++ Feuerwehr Rübke +++ Feuerwehr Elstorf +++ Feuerwehr Rade

Kreisfeuerwehr Landkreis Harburg

Logo Feuerwehr

 
 
 
 

Ja zur Feuerwehr - Jetzt mitmachen

Ja zur Feuerwehr

 
 
 
 

Rettungsgasse rettet Leben

rettungsgasse

 
 
 
 

Rauchmelder - Lebensretter

2014.06.13.Arnsberg.Plakat 2